Zugkönigbox - oder - Deutsche Gründlichkeit

Ein Thema was uns sehr sehr lange beschäftigte, war der Übergang von einer provisorischen Zugkönigbox aus unseren Anfangsjahren auf eine professionelle Box.
Wie optimistisch waren wir doch im Juli 1991, als wir für das Jahr 1992 unsere Residenz im Lichte einer neuen Zugkönigbox erstrahlen lassen wollten. Alle waren zuversichtlich, dass dies kein Problem sei, und jeder wollte sich ein paar Gedanken dazu machen. Doch leider geriet die ganze Sache erst einmal in Vergessenheit, bis im August 1992 jemand fest stellte, dass die Zeit zum Bau bis Schützenfest nun zu kurz sei. Und so verschob man das ganze Projekt kurzerhand auf das Folgejahr.
Nach Bernds Bereitstellung einer Tafel Makrolon (10/92) und einem geplanten Farbtest (10/92) durchs Guidos Mutter - wir dachten damals an Hinterglasmalerei - herrschte wiederum nahezu 7 Monate Schweigen. Und dann (05/93) wurde wieder festgestellt, dass eine Box in dieser Form bis Kirmes wohl nicht mehr realisierbar schiene. Man entschied sich daraufhin (08/93) eine Box bei einer Firma für Lichtreklamen herstellen zu lassen. Im Januar 1994 war es dann soweit, eine Front wurde in Auftrag gegeben, und bereits Ende April konnten wir sie in unseren Händen halten. Daraufhin meldeten sich die Steinbachs freiwillig, um die Box noch im gleichen Jahr fertig zu stellen. Doch Ende Juli war klar, dass wir auch 1994 noch keine neue Box haben würden.


Das nächste Kapitel schrieben 1995 dann Wilfried G. und Jörg W., die sich freiwillig meldeten, die Box zu vollenden. Doch erst kam noch ein Krankenhausaufenthalt von Wilfried dazwischen und dann sollte es noch bis Pfingsten dauern bis endgültig die Fertigstellung in Angriff genommen wurde. Dann ging jedoch alles recht fix und pünktlich zu Kirmes ‘95 war die Box fertig.

  
Wenn man bedenkt, dass ROM ebenfalls nicht an einem Tag erbaut wurde, so kann man von einer hervorragenden organisatorischen und technischen Meisterleistung sprechen, dieses außergewöhnlich schwierige Projekt innerhalb einer Rekordzeit von sage und schreibe 50 - in Worten: fünfzig - Monaten fertig zu stellen.